News

25. April 2014
Der nächste Prüfstein am Weg zur Relegation

Die rund 300 Kilometer nach Lafnitz, die den LASK-Kickern vor der morgigen Auswärtspartie ins Haus stehen, führen die schwarz-weißen Athletiker diesmal zu einem ernstzunehmenden Testgegner für die bevorstehende Relegation. Denn die Steirer Truppe, die von Übungsleiter Christian Waldl trainiert wird, feierte mit dem ungefährdeten 2:0-Erfolg in St.Florian bereits den 5.Sieg in Folge und ist im Frühjahr – wie der LASK – noch ohne Niederlage. Dies erklärt auch, warum die Liganeulinge nach einer mäßigen Herbstrunde nun von Platz 9 auf Position Drei vorgeprescht sind.

Starke Offensive, löchrige Abwehr

Mit 46 Volltreffern zählt der Sturm des Steirer Ortes an der Lafnitz zu den gefährlichsten der ganzen Liga. Lediglich Schwarz-Weiß, Pasching und der SAK konnten sich öfter freuen. Garant für diese Jubelzahl ist mit Sicherheit die äußerst erfolgreiche Achse Friedl – Kölbl – Beslic, die für insgesamt 19 Tore verantwortlich zeichnet. Hinzu kommen etliche Spieler, die sich mit je drei Treffern in die Torschützenliste eintragen durfte.

Die Gefährlichkeit der Lafnitzer fußt vor allem darauf, dass der vom Liftbaumäzenen Walter Kogler geführte Klub aus einigen zweitligaerprobten Haudegen besteht, die zum Großteil bereits vor ihrem Wechsel an die Lafnitz zusammen gespielt haben. Hierzu zählt neben Friedl, Waldl, Hirz, Rossmann und Kölbl (alle vormals TSV Hartberg) auch der vom SV Mattersburg gekommene Martin Rodler.

Perfekte Voraussetzung für den LASK?

So gut eingespielt die Offensive auch wirkt, im Abwehrverbund klaffen des Öfteren große Löcher – zwar kassierte man in den bisherigen sieben Frühjahrspartien nur neun Gegentreffer, 36 gelegte Eier in 15 Hinrundenspielen sprechen aber eine klare Sprache.

Diese Tatsache könnte LASK-Coach Daxbacher sehr in die Hände spielen, hat er damit doch die perfekte Gelegenheit, den ohnehin gut eingespielten Angriffsverbund des LASK frei aufspielen zu lassen und gleichzeitig die Linzer Abwehr mit den torgefährlichen Lafnitzern zu konfrontieren. In dieser Partie wird sich nun hoffentlich zeigen, welche Abwehrspieler wirklich das Zeug haben, in der Relegation zu bestehen.

Seit1908-Liveticker

Damit sich auch die, die es morgen nicht in die Steiermark schaffen, ein Bild vom Spiel unserer Mannschaft machen kann, entsenden wir wieder unsere Auswärtskorrespondenten Christian Zeintl und Christoph Zeppetzauer, die euch über das Spielgeschehen am Laufenden halten werden. Unseren Liveticker findet ihr hier, auch über FB werden wir wieder aktiv sein.

In diesem Sinne noch ein Appell, an alle, die zwar Zeit, aber keine Lust auf eine Auswärtsfahrt nach Lafnitz haben – rafft euch auf, packt eure sieben Sachen (inkl. LASK-Schal) zusammen und unterstützt die wohl geilste LASK-Elf seit Jahren auch in der Ferne – weil sie es sich verdient haben!

Auf.drei.Punkte.

Seit1908
Tags:

Leave a Reply

avatar
  Subscribe  
Notify of