News

23. April 2015
Endlich der erste Sieg unter Hiden?
Nach der bitteren Heimniederlage am Dienstag gegen den TSV Hartberg versucht das Team von Coach Martin Hiden am Freitag in St. Pölten den ersten Sieg unter seiner Regie einzufahren. Die Anzeichen stehen dabei aber leider nicht gut, wenn es nach dem „Gesetz der Serie“ geht. Während der LASK zuletzt 5 Niederlagen in Folge einstecken mußte, blieben die Hausherren in den letzten 4 Spielen ungeschlagen. Die bisherige Saisonbilanz ist ausgeglichen. Jedes Team konnte bis jetzt einen Heimsieg einfahren und in der ersten Partie nach der Winterpause gab es ein torloses Unentschieden auf der Gugl.
 
Wieder neue Aufstellung?
 
Während man bei Daxbacher schon eine Woche vor dem Spiel wusste, wie die Aufstellung sein wird, hat es bei Martin Hiden in 6 Spielen bis jetzt 6 verschiedene Startaufstellungen gegeben. Vor allem das letzte Mal sorgte Hiden für eine Überraschung, als er Shawn Barry als Außenverteidiger aufbot. Der US Amerikaner war aber die Überraschung bei der Niederlage gegen Hartberg. Immer wieder sorgte er auf seine Seite für gefährliche Vorstöße und war bis zum Ende eine treibende Kraft nach vorne. Hieblinger und Neuhold hielten ihrerseits die Mitte sauber und auch Jungstar Maximilian Ullmann konnte kein Fehler „vorgeworfen“ werden. Hätte der, zuletzt mehr als unsicher wirkende, Pavao Pervan nicht den Bock geschossen, hätte unsere Verteidigung zumindest den Laden sauber gehalten. Hier ist also nicht wirklich ein Handlungsbedarf.
 
Die gröberen Probleme herrschen beim LASK im Spiel nach vorne. Zu oft ist Radovan Vujanovic allein auf weiter Flur. Vom Mittelfeld kommen zu  selten wirklich brauchbare Bälle für den Serben. Meist wird der Ball hoch nach vorne gespielt oder die Flanken von Drazan und Dovedan landen im Niemandsland. Das Experiment „Hinum als 10er“ scheint auch gescheitert und Michorl ist unserer Meinung nach als 6er nicht ganz der Richtige. Warum nicht mal die Positionen tauschen und Michorl als Ballverteiler wie im Junioren Nationalteam sowie Hinum an seiner angestammten Postion. Statt Fabiano oder gar Vujanovic, Templ als zweiten Stürmer aufbieten. Templ könnte mit seiner Größe die hohen Bälle besser verarbeiten, schnelles Kombinationsspiel werden wir wohl heuer nicht mehr sehen. Außerdem würde wohl der Gegner überrascht werden, wenn wir mal mit 2 Stürmern anfangen würden. Schlechter kann es nicht mehr werden ( 447!! Minuten ohne Treffer) und zu verlieren hat der LASK nach der Niederlage am Dienstag auch nichts mehr.
 
Nicht kreativ zu sein, darf man Martin Hiden wirklich nicht vorwerfen, auch nicht dass die Spieler ohne Plan ins Spiel gehen. Zu Beginn jeder Halbzeit ist das Team wirklich gut auf den Gegner eingestellt, nur nach knapp 20 Minuten scheint wieder alles vergessen – woran es liegt, dass wissen wohl nur die Jungs am Feld. Wir sind uns sicher, dass Martin Hiden weiter versuchen wird, an den richtigen Schrauben zu drehen und hoffen, dass dies am Freitag von Erfolg gekrönt sein wird.
 
„Fan Invasion“ in St.Pölten?
 
Wohl eher nicht. Waren beim ersten Spiel in Niederösterreich noch ca. 600 Fans in St. Pölten, so werden diesmal leider wengier sein. Die Ankickzeit von 20:30 wäre zwar ideal, noch dazu weil man ja in einer Stunde beim Spiel ist, aber nach den letzten Leistungen werden wohl nur die treuesten den Weg zum Tabellen Fünften finden. Wir hoffen dennoch auf mindestens 300 Fans, die die Jungs von Martin Hiden zum ersten Sieg unter seiner Führung schreien werden.

seit1908.at Tip: 1:2
 
Mögliche Aufstellung: Pervan; Barry, Neuhold, Hieblinger, Ullmann; Drazan, Hinum, Michorl, Dovedan; Templ, Vujanovic

30. Runde Sky Go Erste Liga

Freitag, 24.4.2015, 20.30 Uhr
SKN St. Pölten vs. LASK
NV Arena
SR.: Heiss Andreas

 
Christian Zeintl
Tags:

Leave a Reply

avatar
  Subscribe  
Notify of