News

29. April 2015
U-14 genießt Salzkammergut-Idylle mit fünf Toren
Am Samstag, 25. April stand für die U-14 des LASK eine der weitesten, aber auch schönsten Auswärtsreisen dieser Meisterschaft an. An einem herrlichen Frühlingstag mit teilweise sommerlichen Temperaturen ging es in das wunderbar idyllisch gelegene Kleinstadion des Sportvereins Ebensee, die  ESV Sportanlage / Rindbachstraße. 
Im Hintergrund noch der letzte Schnee auf den sonnenumfluteten Bergen, die aufsteigenden Paragliding-Schirme, der Traun-Fluss gleich neben dem Stadion, eine kleine, aber feine schattenspendende Holz-Tribüne … ins Schwärmen könnte der Besucher aus dem fernen Linz kommen, der gewöhnlich die Nachwuchs-Heimspiele im nüchternen Sportpark Auwiesen besucht.
 

Ebensee versucht sich mit diesem Jahrgang unter dem ehrgeizigen Trainer Andreas Holzinger seit Jahren mit den Besten zu messen. Besonders bei diversen Hallenturnieren konnten dabei einige sehenswerte Erfolge eingefahren werden. Aber auch auf dem Großfeld im Freien ist man ein sehr ernstzunehmender Gegner für die „Großen“. Nun sollte es also auch in der U-14 zu einem Aufeinandertreffen in der höchsten oberösterreichischen Liga kommen. In der noch jungen Meisterschaft hatten die Mannen aus dem Salzkammergut bei zwei bisherigen Spielen je einen Sieg (in Braunau) und eine Niederlage (daheim gegen Vöcklamarkt) zu Buche stehen. Unsere Linzer waren schon einmal öfters gefordert gewesen. In drei Spielen blieben sie ungeschlagen. Gegen Ried und Edelweiß gab es jeweils ein Remis, in Garsten konnte gewonnen werden.
Vor dem Spiel  erhielten die Ebenseer neue Dressen, die auch den Gästen gut gefielen, waren sie doch in den schönsten Farben, die der Fußballsport kennt, gehalten – in schwarz-weiß. Gemeinsam mit Trainer und Schiedsrichter stellten die beiden Teams sich – gut durchmischt – zu einem Erinnerungsfoto. Eine schöne Geste! Da ob des Neuheitswertes und der anwesenden Fotografen natürlich die Ebensee-Spieler ihre Dressen anbehalten wollten und auch die Unsrigen nur die schwarz-weißen Dressen dabei hatten, spielten die Linzer mit Überziehleibchen zur besseren Unterscheidung.
Das Spiel startete mit relativ ausgeglichenen Spielanteilen der beiden Teams. Unser LASK konnte sich in dieser frühen Phase des Spiels zwar leichte Feldvorteile verschaffen, doch Ebensee hielt gut dagegen. Nach knapp 20 Minuten ging es allerdings Schlag auf Schlag. Innerhalb von nur sechs Minuten katapultierten sich unsere Jungs bereits auf die Siegerstraße. In Minute 18 nützte der nach langer Verletzungspause zurückgekehrte Dennis Aydin den sich plötzlich bietenden Platz im Sechzehnmeterraum geschickt  zu einem gezielten Schuss. In der 22. Minute passierte der Ebensee-Verteidigung ein ähnlicher Fehler  wie am Abend zuvor der St. Pölten-Abwehr. Ein missglückter Pass landete genau vor den Füßen eines LASK-Spielers. Während Flo Templ am Freitag  gleich selbst trocken einnetzte, fand heute Tobias Seyr einen noch besser platzierten Mitspieler. Muhamed „Mucki“ Orascanin hatte daraufhin wenig Mühe den Ball am Torhüter vorbei zum 2:0 in die Maschen zu setzen. Und schon zwei Minuten später konnte Philipp Ablinger den sich bietenden Platz nützen und mit einem flachen Schuss in die linke Ecke auf 3:0 stellen. Damit war eine Vorentscheidung gefallen, wenngleich man im Nachwuchsfußball – noch mehr als insgesamt im Fußball – mit solchen Prophezeiungen recht vorsichtig sein muss.
Die Spielgemeinschaft  SV / ASKÖ Ebensee wollte sich natürlich auch vor den heimischen Zusehern nicht kampflos geschlagen geben und versuchte nun langsam wieder ins Spiel zurückzufinden. Unsere Abwehr hatte die nun wieder energischer vorgetragenen Angriffe des Gegners aber gut im Griff. In Minute 39 musste dann unser Tormann Alexander Ebner erstmals energisch eingreifen. Einen stark geschossenen Freistoß konnte er mit guter Sprungkraft und feiner Torhütertechnik über die Latte drehen. Nur wenige Augenblicke später glänzte Tobias Seyr erneut als Assistgeber. Mit gutem Auge spielte er Berat Bajrami frei, der sicher zum 4:0 für unsere Farben traf (40.).
Mit diesem Spielstand ging es auch in die Kabine, wo es heute sicherlich niemandem nach Pausentee dürstete – maximal nach Eistee. Den gab es aber natürlich nicht, aber das Mineralwasser war bei der immer stärker gewordenen Mittagshitze unbedingt nötig.
 
Dermaßen gestärkt kehrten beide Mannschaften auf den Platz zurück. Dort übernahmen die Schwarz-Weißen mit den Überziehleibchen rasch wieder das Kommando. Ebensee überließ nun den Linzern beinahe das gesamte Mittelfeld und die Überlegenheit des LASK wurde ähnlich drückend wie die Sonne. Schon in Minute 51 konnte Samuel Grillmayr nach feiner Einzelleistung energisch abziehen und  mit einem gezielten Flachschuss in die linke Ecke das Score auf 5:0 schrauben. In der Folge liefen die Kombinationen wie am Schnürchen. Immer wieder gab es wunderbare Spielzüge zu beobachten, doch über all den Tricks und Passstafetten vergaßen unsere Burschen ein wenig auf den Endzweck. Zu leicht fiel es wohl auch, den Gegner zu kontrollieren. Nach etwa einer Stunde wurde es unserem Verteidiger Johannes Egger wohl zu bunt. Er versuchte es mit einem weiteren Weitschuss, scheiterte jedoch am Torhüter. Zwei Minuten später war die halbe Mannschaft an einem wunderschönen Angriff beteiligt. Gemeinsam  schaffte man es, Tobias Seyr bis knapp vor dem Tor frei zu spielen, doch der war sich vielleicht schon zu sicher und so fiel sein Schuss etwas zu schwach aus und der starke Torhüter Stefan Wiesauer konnte erneut abwehren.
Wenige Augenblicke später kam es zu einem der seltenen Angriffe der Ebenseer. Eigentlich war es „nur“ ein hoch in den Strafraum  geschlagener Ball, bei dessen Berechnung sich unser Tormann Ebner leicht verschätzte, was jedoch reichte, dass Valentin Veselaj vom SV den Ball gerade vor Ebner erreichte und ihn überlupfen konnte. (74.). Ein kleiner Schönheitsfehler in der Idylle dieses Spiels und seines Austragungsortes, 1:5.
Wenig beeindruckt und besonnen zogen die Linzer weiter ihr Kombinationsspiel auf. Drei Minuten vor dem Ende waren es Philipp Ablinger und Simon Waldhör, die sich glänzend auf der rechten Seite durchspielten, die genau getimte Flanke Waldhör’s auf den vor dem Tor freistehenden Besnik Iseni sprang diesem leider an die Hand, sodass auch dieser Aktion der krönende Abschluss versagt blieb. Ein solcher schien gesichert, als Schiedsrichter Markus Spießberger nach einem ähnlichen Angriff von der anderen Seite und einer (umstrittenen) Attacke im Strafraum auf den Elfmeterpunkt zeigte. Kapitän Petar Marinkovic misslang aber der Schuss. Erneut konnte sich Ebensee’s Torhüter Wiesauer auszeichnen und den etwas zu unplatziert geschossenen Strafstoß halten.
Die Ebenseer bejubelten noch diese Tat, da ertönte auch schon der Schlusspfiff. Auch wenn es mit dem Tore schießen in der zweiten Spielhälfte nicht mehr so recht klappen wollte, so hatten die etwa zehn Linzer Zuschauer unter den insgesamt etwa  fünfzig doch einen höchst vergnüglichen Fußball-Nachwuchs-Nachmittag erlebt. Und Ebensee‘s Spieler und Zuschauer konnten sich immer noch mit einem tapferen Spiel ihrer Jungs und den neuen Dressen trösten.
 
Trainer Thomas Hametner:
„Meine Mannschaft hat heute sehr gut gespielt und auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Das Kombinationsspiel war natürlich sehr schön zum Ansehen, manchmal war es mir aber schon zu viel ‚Kabarett‘ und es fehlte mir der Zug zum Tor und der ernsthafte Abschluss. Wenn wir heute noch schneller gespielt hätten und mehr aufs Tor geschossen hätten, wären wir mit Sicherheit effektiver gewesen und hätten das Spiel noch höher gewonnen.“
 
Statistik
Oberösterreichische Nachwuchsliga – U-14 Frühjahrsmeisterschaft 2015, Runde 3
SPG SV / ASKÖ Ebensee – LASK    1:5 (0:4)
Samstag, 25. April 2015, 13.00 Uhr
Ebensee – ESV-Sportanlage / Rindbachstraße
50 Zuschauer, Schiedsrichter Markus Spießberger
 
Tore LASK:
0:1 Aydin Dennis
0:2 Orascanin Muhamed
0:3 Orascanin Muhamed
0:4 Berat Bajrami
0:5 Samuel Grillmayr

                                        

Aufstellung LASK:                         
Ebner Alexander; Egger Johannes, Helm Moritz, Ablinger Mathias, Marinkovic Petar; Orascanin Muhamed, Waldhör Simon, Aydin Dennis, Grillmayr Samuel;  Ablinger Philipp, Seyr Tobias,
                                                              
Zum Einsatz kamen auch:          
Özdogan Mehmet, Iseni Besnik, Bajrami Berat
 
 
Bericht und Statistik: Günther Waldhör (Quelle Statistik: www.fussballoesterreich.at)
Fotos: Heinz Grillmayr und Günther Waldhör
 
{gallery}images/gallery/Saison1415/ebensee{/gallery}
Waldhör Günther
Tags:

Leave a Reply

avatar
  Subscribe  
Notify of